BBB zum Tarifabschluss für die Landesbeschäftigten

Kategorie: Dienstrecht Veröffentlicht: Sonntag, 29. März 2015 Geschrieben von PM BBB

Söder hält Wort – Bayern vorbildlich!

Erfreut zeigt sich der Vorsitzende des Bayerischen Beamtenbundes (BBB) Rolf Habermann angesichts der superschnellen Reaktion des Bayerischen Finanzministers Dr. Markus Söder auf den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder. Dieser hat unmittelbar nach Bekanntgabe des Ergebnisses die zeit- und inhaltsgleiche Übernahme der Erhöhung für die Beamten und Versorgungsempfänger des Freistaats erklärt. „Diese schnelle Reaktion bestätigt erneut die positive Einstellung der Staatsregierung zu ihren Beamtinnen und Beamten und Versorgungsempfängern“, so Habermann „und setzt die Reihe positiver Entscheidungen der vergangenen Jahre fort.

Die aktuelle Finanzlage in Bayern hätte zwar auch im Tarifbereich durchaus ein höheres Ergebnis zugelassen. „Aber die Teilhabe der Beschäftigten und Versorgungsempfänger an der allgemeinen Einkommensentwicklung ist gesichert“, urteilt der Vorsitzende. Sein Fazit angesichts der teilweise sehr angespannten Haushaltslage in einigen Ländern: „Ein tragfähiger Kompromiss“.

Die wesentlichen Inhalte des Abschlusses:

Lineare Erhöhung:
-     2,1 Prozent rückwirkend zum 1. März 2015
-     2,3 Prozent zum 1. März 2016 – mindestens 75 Euro

Auszubildende:
-     Erhöhung um jeweils 30 Euro zum 1.3.2015 und 1.3.2016

Bayerischer Beamtenbund e.V.
Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes

Telefon Vorsitzender Rolf Habermann: 01 71 - 2 31 89 08

 

dpa-Meldung

Bayern übernimmt Tarifabschluss für Beamte
Peking/München (dpa/lby) - Der bundesweite Tarifabschluss für die Angestellten der Länder wird auch Bayerns Beamten zugutekommen. Finanzminister Markus Söder (CSU) kündigte unmittelbar nach seiner Ankunft in Peking am Sonntag an, den Abschluss eins zu eins für die Beamten zu übernehmen. «Wir wollen keine Zwei-Klassen-Gesellschaft im öffentlichen Dienst», sagte Söder.

Der Bayerische Beamtenbund reagierte erfreut: «Diese schnelle Reaktion bestätigt erneut die positive Einstellung der Staatsregierung zu ihren Beamtinnen und Beamten und Versorgungsempfängern und setzt die Reihe positiver Entscheidungen der vergangenen Jahre fort», erklärte BBB-Chef Rolf Habermann.
In mehreren anderen Bundesländern wird dagegen nicht damit gerechnet, dass der Tarifabschluss der Angestellten auch auf die Beamten übertragen wird. Für die Kolleginnen und Kollegen in anderen Ländern wünsche er sich , «dass die jeweilige Landesregierung die Leistungen der Beschäftigten ebenso wertschätzt wie Bayern», sagte Habermann – «leider hört man hier aber überwiegend andere Signale oder es herrscht Schweigen im Walde.»

Finanzminister Söder fasste aus seiner Sicht zusammen: «Es ist besser, Beamter in Bayern zu sein.» Die Kosten bezifferte Söder auf knapp 1,25 Milliarden Euro. Nach Söders Angaben ist das Geld bereits im Doppelhaushalt eingeplant.

Gewerkschaften und Vertreter der Länder hatten sich am Samstagabend geeinigt. Rückwirkend zum 1. März steigen die Gehälter für die Angestellten des öffentlichen Diensts um 2,1 Prozent. Am 1. März 2016 folgt die zweite Stufe mit einer Erhöhung um weitere 2,3 Prozent mit einem Mindestbetrag von 75 Euro.
Der Finanzminister war am Samstagabend zu einer mehrtägigen China-Reise aufgebrochen, wo er unter anderem ein Abkommen des Münchner mit dem Pekinger Flughafen abschließen will.

Zugriffe: 5934

VLB Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e.V.
Dachauer Straße 4 Ι 80335 München Ι Telefon 0 89-59 52 70 Ι Telefax 0 89-5 50 44 43 Ι Email info(at)vlb-bayern.de                      © 2017 VLB Verlag e.V.